„Das Kind anregen zu müssen, das glauben wir nur, weil wir

zu wenig Ahnung davon haben, was jeder Mensch an Entfaltungsmöglichkeiten mit auf die Welt bringt.“

 

(Jacoby, 2004, S.21)

 

Aus meiner Sicht bilden sich Kinder selbst, sofern sie sich sicher verbunden fühlen, für eine bildungsanregende Umgebung gesorgt ist und ihnen in einer wertschätzenden Haltung begegnet wird. Zu WALDerKINDER werden sie bereits eine Reihe von Methoden mitbringen, die sie im ersten Lebensjahr aus sich heraus entwickelt haben und mithilfe derer sie ihre Lernprozesse weiterhin aktiv gestalten – Beobachten, sinnliches Wahrnehmen, Begreifen, Imitieren, Interagieren, Wiederholungen, Variationen, Spielen und Ausprobieren (Bendt & Erler, 2012).

 

Indem ich ihre persönlichen Interessensschwerpunkte, Herangehensweisen, sensiblen Phasen und Lerntempi anerkenne, unterstütze ich sie in ihrer natürlichen Entwicklungskraft und in ihrem eigenen Willen, sich zu entwickeln.